Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Aulendorfer Fetzel

Volltextsuche

Laufende Verfahren

Die derzeit im Verfahren befindlichen Bauleitplanungen werden hier neben den amtlichen Bekanntmachungen zum elektronischen Abruf zusätzlich veröffentlicht. Die Veröffentlichungen im Internet sind unverbindliche Informationsangebote. Bitte beachten Sie, dass allein die Originalpläne und die Originalunterlagen, die im städtischen Bauamt im Rahmen der jeweiligen Verfahrensschritte zur Einsichtnahme durch Jedermann offengelegt werden, rechtlich maßgebend sind und die gültige Rechtslage wiedergeben.

Inkraftreten des Bebauungsplans "Tafelesch" und der örtlichen Bauvorschriften

Öffentliche Bekanntmachung

Inkrafttreten des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften

„Tafelesch“

Der Gemeinderat der Stadt Aulendorf hat am 27.11.2017 in öffentlicher Sitzung den Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften „Tafelesch“ nach § 10 Abs. 1 BauGB i.V.m. § 74 Abs. 7 LBO als Satzung beschlossen.

Der Planbereich umfasst das Grundstück Flst.Nr. 298 Gemarkung Zollenreute. Er ergibt sich aus nachfolgendem Kartenausschnitt.

Maßgebend ist der Lageplan in der Fassung vom 27.11.2017.

Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften treten mit dieser Bekanntmachung in Kraft (vgl. § 10 Abs. 3 BauGB).

Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften können einschließlich der Begründungen beim Stadtbauamt Aulendorf, Rathaus Ebene 8,  Hauptstraße 35, 88326 Aulendorf während der üblichen Dienststunden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr und Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr,  eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan mit Begründung, sowie die örtlichen Bauvorschriften mit Begründung einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen, wenn der Antrag nicht innerhalb der Frist von drei Jahren gestellt ist, wird hingewiesen.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 und Abs. 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB sowie Mängel in der Abwägung nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB sind gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1-3 BauGB unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb von einem Jahr seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Bei der Geltendmachung ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen.

Nach § 4 Abs. 4 Gemeindeordnung für Baden–Württemberg gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung oder auf Grund der Gemeindeordnung zustande gekommen sind, ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,

2. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 43 wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, oder wenn vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat, oder die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

 

Aulendorf, 19.01.2018

 

Matthias Burth
Bürgermeister              

Bekanntmachung zur erneuten öffentlichen Ausschreibung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit integrietem Vorhaben- und Erschließungsplan - "Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestr. 54"

Stadt Aulendorf
Landkreis Ravensburg

Bekanntmachung zur erneuten öffentlichen Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit integriertem Vorhaben- und Erschließungsplan „Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße  54"

Der Gemeinderat der Stadt Aulendorf hat am 30.11.2015 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB i.V.m. § 12 BauGB beschlossen, für den Bereich Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße 52 +54  einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit integriertem Vorhaben- und Erschließungsplan auszustellen.
Die öffentliche Auslegung nach § 3(2) BauGB und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4(2) BauGB erfolgten vom 06.02.2017 bis 07.03.2017.

Aufgrund des unterschiedlichen Zeitrahmens der beiden beteiligten Vorhabenträger für die Durchführung ihrer Vorhaben wird das Bebauungsplanverfahren nur für  den Erweiterungsbereich des Betriebsgeländes der Fa. Heydt GbR, Hasengärtlestraße 54 weitergeführt. Die Benennung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit Vorhaben- und Erschließungsplan wird geändert in „Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße 54“. Der Planbereich wird entsprechend angepasst.

Der Gemeinderat der Stadt Aulendorf hat am 18.12.2017 in öffentlicher Sitzung den geänderten Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit integriertem Vorhaben- und Erschließungs-plan und der Begründung, jeweils in der Fassung vom 27.11.2017, gebilligt.

Da sich mit der Reduzierung des Geltungsbereichs eine wesentliche Änderung des Planentwurfs ergibt, die die Grundzüge der Planung berührt, hat der Gemeinderat weiterhin beschlossen, den Planentwurf nach § 3 Abs. 2 BauGB erneut öffentlich auszulegen und die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2  BauGB  erneut zu beteiligen.

Für den Planbereich ist der Lageplan vom 27.11.2017 maßgebend.
Der Planbereich umfasst das neu gebildete Grundstück Flst.Nr. 1622/101 (bisher Flst.Nr. 1620/1 Teilfläche; 1622; 1630/1, sowie 1626/4 Teilfläche),  Gemarkung Aulendorf, mit einer Fläche von ca. 0,66 ha. Der Planbereich ergibt sich aus nachfolgendem Lageplan.

Der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit integriertem Vorhaben- und Erschließungsplan „Erweiterung Hasengärtlestraße 54“ mit der Begründung in der Fassung vom 27.11.2017 und mit Umweltbericht in der Fassung vom 27.11.2017, sowie den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen wird in der Zeit vom 02.01.2018  bis  05.02.2018 (je einschließlich) während der allgemeinen Öffnungszeiten, in der Regel Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, im Rathaus Aulendorf, Stadtbauamt, Hauptstraße 35 in 88326 Aulendorf, zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt.

Im Rahmen des Verfahrens zur Aufstellung wird eine Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. Im Rahmen der Begründung zum Entwurf wird ein Umweltbericht gem. § 2a Nr. 2 BauGB dargelegt. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar und werden mit ausgelegt:

  • Umweltbericht mit Artenschutzfachlicher Einschätzung und Eingriffs- Ausgleichs-bilanzierung vom 27.11.2017, mit Beschreibung der Vorgaben aus übergeordneten Planungen (Landesentwicklungsplan, Regionalplan, Flächennutzungsplan und Landschaftsplan), Erläuterung der methodischen Vorgehensweise und der zur Erstellung des Umweltberichts herangezogenen Daten, Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen der Planung auf folgende Schutzgüter: Tiere und Pflanzen, insbesondere geschützte Arten und deren Lebensräume, Boden und Geologie, Wasser, Klima/Luft, Landschaftsbild, Mensch und Kulturgüter, sowie Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchführung, bzw. Nicht-Durchführung der Planung und Beschreibung der Maßnahmen zur Vermeidung, Verminderung und Kompensation potentieller Eingriffe und Überwachung der erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt.
  • Geotechnische Stellungnahme vom 09.06.1016, mit Untersuchung des Bodenaufbaus und Prüfung der Versickerungsfähigkeit des Bodens.
  • Umweltgeologische Stellungnahme vom 02.05.2017, mit Prüfung der Untergrundverhält-nisse, Prüfung auf schwingungsfähige Bodenhorizonte im Planbereich, Beschreibung des vorgefundenen Schichtprofils und umweltgeologischer Deklaration von anstehenden Horizonten
  • Erläuterungsbericht zur Untersuchung der Oberflächenwasserableitung vom 13.11.2017, mit Ermittlung der erforderlichen Volumen für Retention und Versickerung von Niederschlags-wasser und Nachweis der Kapazität des Mischwasserkanals.
  • Ermittlung der Geräuschemissionen beim Betrieb der Bauschuttaufbereitungsanlage vom 28.08.2017, mit Darstellung der Gebietseinstufung der Umgebungsbebauung, der maßgeblichen Immissionsorte und ihrer schalltechnischen Anforderungen und Berechnung der Schall-Leistungspegel.
  • Stellungnahme des Landratsamtes Ravensburg im Rahmen der frühzeitigen Unterrichtung der Träger öffentlicher Belange gem. § 4(1) BauGB zu den Themen Artenschutz, mit Vorgaben für Maßnahmen zum Schutz von Zauneidechsenvorkommen; Naturschutz, mit Vorgaben für die Bewirtschaftung der Streuobstwiese als externe Ausgleichsmaßnahme, sowie für die Bewertung der vorkommenden Biotoptypen in Bestand und Planung; Bodenschutz, mit Vorgaben für die Bewertung des Schutzgutes Boden;  Forstamt, mit Vorgaben zu Waldabstand und Erhalt der Bewirtschaftungszufahrt; Abwasser, mit Vorgaben zu  Retention bzw. Versickerung des Niederschlagswassers und Prüfung der Kapazität des Mischwasserkanals; Gewerbeaufsicht-Immissionsschutz, mit Vorgabe, dass entstehende Umweltauswirkungen im nachfolgenden immissionsschutzrechtlichen Verfahren fachtechnisch geprüft werden.
  • Stellungnahme des Landratsamtes Ravensburg im Rahmen der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gem. § 4(2) BauGB zu den Themen Artenschutz, mit Vorgaben für Maßnahmen zum Schutz von Zauneidechsenvorkommen; Naturschutz, mit Vorgaben zum Monitoring  für die geplante externe Ausgleichsmaßnahme; Abwasser, mit Vorgaben zur  Rückhaltung bzw. Versickerung des Niederschlagswassers und Berechnung der jeweils erforderlichen Volumen; Landwirtschaftsamt, mit Vorgaben zur Umsetzung der geplanten externen Ausgleichsmaßnahme; Forstamt, mit Anregungen zur Haftung im Bereich des Waldabstandes nach § 4(3) LBO; Gewerbeaufsicht-Immissionsschutz, mit Vorgabe, dass entstehende Umweltauswirkungen im nachfolgenden immissionsschutzrechtlichen Verfahren fachtechnisch geprüft werden.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan beim Stadtbauamt Aulendorf schriftlich eingereicht oder mündlich zur Niederschrift erklärt werden. Da das Ergebnis der Prüfung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Im Zusammenhang mit dem Datenschutz wird darauf hingewiesen, dass ein Bauleitplan-verfahren ein öffentliches Verfahren ist und daher in der Regel alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlichen Sitzungen (Fachausschüsse und Gemeinderat) beraten und entschieden werden. Soll eine Stellungnahme anonym behandelt werden, ist dies auf derselben eindeutig zu vermerken.

Aulendorf, den 22.12.2017
Matthias Burth, Bürgermeister

 

Zum LAGEPLAN

Bebauungsplan "Großer Esch - 6. Änderung"

Öffentliche BekanntmachungAufstellung des Bebauungsplanes und von örtlichen Bauvorschriften und Beteiligung der Öffentlichkeit

„Großer Esch – 6. Änderung“

Der Gemeinderat der Stadt Aulendorf hat am 13.11.2017 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB und § 74 Abs. 7 LBO beschlossen, für den Bereich “Großer Esch – 6. Änderung“ einen Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften aufzustellen.

Der Planbereich umfasst eine Teilfläche des Grundstücks Flst.Nr. 294 Gemarkung Zollenreute. Für den Planbereich ist das Plankonzept vom 25.10.2017 maßgebend. Er ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt:

-Kartenausschnitt -

Der Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften wird im beschleunigten Verfahren nach 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Ziele und Zwecke der Planung:

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften hierzu sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Nachverdichtung in bebautem Gebiet geschaffen und eine Wohnbebauung ermöglicht werden. Der Planbereich ist im Flächennutzungsplan der Stadt Aulendorf als Fläche für die Landwirtschaft ausgewiesen.

Der Entwurf des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften hierzu mit den Begründungen und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen werden vom 27.12.2017 bis einschließlich 28.01.2018 bei der Stadt Aulendorf, Hauptstraße 35, 88326 Aulendorf, Rathaus, Stadtbauamt Ebene 8 von Montag bis Freitag, vormittags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag nachmittags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr öffentlich ausgelegt.

Die Öffentlichkeit kann sich während dieser Auslegungsfrist im Rathaus, Stadtbauamt Ebene 8 über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb dieser Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern, sowie Stellungnahmen beim Stadtbauamt  Aulendorf  schriftlich einreichen oder mündlich zur Niederschrift erklären.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und der örtlichen Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben.

Da das Ergebnis der Prüfung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

 

Aulendorf, 15.12.2017

Matthias Burth
Bürgermeister

Kronenberg - 4. Änderung - Stand 24.11.2017

Aufstellung des Bebauungsplanes und von örtlichen Bauvorschriften und Beteiligung der Öffentlichkeit „Kronenberg – 4. Änderung“

Der Gemeinderat der Stadt Aulendorf hat am 13.11.2017 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB und § 74 Abs. 7 LBO beschlossen, für den Bereich “Kronenberg – 4. Änderung“ einen Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften aufzustellen.

Der Planbereich umfasst das Grundstück Flst.Nr. 1103 Gemarkung Aulendorf. Für den Planbereich ist das Plankonzept vom 16.10.2017 maßgebend. Er ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt:

-Kartenausschnitt -

Der Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften wird im beschleunigten Verfahren nach 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Ziele und Zwecke der Planung:Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften hierzu sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Nachverdichtung in bebautem Gebiet geschaffen werden. Durch eine Erhöhung der zulässigen Trauf- und Firsthöhen sollen Gebäude mit zwei Vollgeschossen ermöglicht werden. Der Planbereich ist im Flächennutzungsplan der Stadt Aulendorf als Wohnbaufläche ausgewiesen.

Der Entwurf des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften hierzu mit den Begründungen und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen werden vom 04.12.2017 bis einschließlich 12.01.2018 bei der Stadt Aulendorf, Hauptstraße 35, 88326 Aulendorf, Rathaus, Stadtbauamt Ebene 8 von Montag bis Freitag, vormittags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag nachmittags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr öffentlich ausgelegt.

Die Öffentlichkeit kann sich während dieser Auslegungsfrist im Rathaus, Stadtbauamt Ebene 8 über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb dieser Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern, sowie Stellungnahmen beim Stadtbauamt  Aulendorf  schriftlich einreichen oder mündlich zur Niederschrift erklären.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und der örtlichen Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben.

Da das Ergebnis der Prüfung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Elektronische Information:
Der Inhalt der Bekanntmachung und die Unterlagen werden in das Internet eingestellt und sind über folgende Adresse im Internet zugänglich:

Aulendorf, 24.11.2017

 

Matthias Burth
Bürgermeister

Bebauungsplan Innenstadt - 1. Änderung, Stand 24.07.2017

Die Stadt Aulendorf verfügt in ortsgestalterischer Hinsicht mit dem Hofgarten- und Schloßareal über einen historischen Stadtkern, der im Bereich der Altstadt (Stadtbild um das Jahr 1900) von zahlreichen stadtbildprägenden und einigen denkmalgeschützten Gebäuden umgeben ist.

Dieses Ortsbild im Stadtkern gilt es für die Zukunft zu erhalten, zu pflegen und weiterzuentwickeln. Die bauliche Entwicklung der vergangenen Jahre hat in einzelnen Fällen ortsuntypische Bauformen hervorgebracht, die innerhalb der bestehenden Ortsarchitektur wie Fremdkörper wirken.

Das Ziel dieses Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften ist es daher dazu beizutragen, dass die städtebauliche Struktur und Erscheinungsweise in der gewachsenen Altstadt -über die Einfügekriterien des § 34 BauGB hinausgehend- so gesteuert werden können, dass die Harmonie und der Wiedererkennungswert des typischen Ortsbildes gewahrt bleiben.

Den Bauherren soll hiermit ein Rahmen aufgezeigt werden, der zu einer weitgehend ortstypischen Bauweise führen soll. Mit diesen Regelungen werden zudem auch einheitliche Kriterien für die Beurteilung von Bauvorhaben geschaffen. Auf Grund des öffentlichen Interesses an der Erhaltung des ortstypischen Stadtbildes wird in Kauf genommen, dass durch die örtlichen Bauvorschriften möglicherweise private Bauwünsche, die sich nicht im Einklang mit einer ortsbildbezogenen Architektur befinden, nicht verwirklicht werden können.

Diese Planungsziele sollen mit der Aufstellung des Bebauungsplanes "Innenstadt - 1. Änderung" umgesetzt werden.

09.05.2016

Fraktionsübergreifender Quorumsantrag zur Sicherung der stadtgestalterischen Qualität im Innenstadtbereich 

06.06.2016

Gemeinderat beschließt Aufstellungsbeschluss und Veränderungssperre 

Geltungsbereich Bebauungsplan und Veränderungssperre 

17.06.2016

Bekanntmachung Aufstellungsbeschluss und Veränderungssperre 

 24.07.2017

Vergabe der Planungsleistungen für die Erstellung einer Stadtbildanalyse an
FPZ ZEESE STADTPLANUNG + ARCHITEKTUR aus Stuttgart

 08.08.2017

 Schwäbische Zeitung, Pressebericht 

Abgeschlossene Verfahren

Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße 52 + 54", Stand 07.03.2017

Die im bestehenden Gewerbegebiet „Gewerbe- und Industriepark Sandäcker II“ an der Hasengärtlestraße ansässigen Betriebe Heydt GmbH und Burger Recycling GmbH benötigen für ihre betriebliche Entwicklung Erweiterungsmöglichkeiten für ihr jeweiliges Betriebsgelände.

Die Firma Heydt GmbH betreibt auf dem Gelände ihres Wertstoffhofes neben der Annahme und Lagerung von Wertstoffen und Grünmüll, die Annahme, Lagerung und Aufbereitung von Bauschutt. Auf der bisher genehmigten Fläche auf dem Betriebsgrundstück Flurstück-Nr. 1634/4 wird der angelieferte Bauschutt aufgrund der beengten Verhältnisse jeweils nach 500 – 600 to Lagermenge gebrochen, analysiert und als Recyclingmaterial z.T. auch auf Zwischenlager abgefahren. Um den Betriebsablauf zu optimieren und unnötige Fahrten zu den Zwischenlagern zu vermeiden, soll die Lagermenge für Bauschutt- und Recyclingmaterial erhöht werden. Dies ist am bisherigen Standort aufgrund der zu geringen Flächenkapazität nicht mehr möglich.

Die Firma Heydt GmbH plant deshalb den Betriebszweig Bauschuttaufbereitung vollständig auf die westlich an das bisherige Betriebsgelände angrenzende Erweiterungsfläche zu verlagern.

Die Firma Burger-Recycling GmbH betreibt auf dem nördlich an das Betriebsgelände der Fa. Heydt angrenzenden Grundstück an der Hasengärtlestraße die Annahme, Sortierung und Aufbereitung von Metallen und Schrotten, sowie Altautoentsorgung und einen Containerdienst. Da die Lagerkapazitäten für Metalle und Schrotte auf dem bisherigen Firmengelände nicht mehr ausreichend sind, soll die Lagerung und Aufbereitung von Aluminium-Trockenschrott zukünftig auf der westlich an das bisherige Betriebsgelände angrenzenden Erweiterungsfläche erfolgen.

Die Flächen im Plangebiet dienen ausschließlich der Erweiterung der jeweiligen Betriebsgelände der Firmen Heydt GmbH und Burger GmbH.

Der Bebauungsplan wird als vorhabenbezogener Bebauungsplan mit integriertem Vorhaben- und Erschließungsplan aufgestellt.

30.11.2015

Aufstellungsbeschluss zum VEP "Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße 52 +54"

25.07.2016

Beschluss Planentwurf vom 08.07.2017, Auslegung sowie Trägerbeteiligung 

06.02.2017
bis
07.03.2017

Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange sowie Öffentlichkeitsbeteiligung durch Auslegung vom 06.02.2017 bis 07.03.2017

0 VBP Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße Deckblatt und Inhalt 08.07.16 
1 VBP Übersichtsplan M 2500 - 08.07.16 
2 VBP Zeichnerischer Teil  DIN A4 - 08.07.16 
3 VBP Zeichnerischer Teil  M 500 - 08.07.16 
4 VBP Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße Textteil 08.07.16 
5 VBP Erweiterung Betriebsgelände Hasengärtlestraße Begründung 08.07.16 
5.1 Anlage 1 VBP Flächenbilanz Nutzungen 08.07.16 
5.2 Anlage 2 VBP Flächenbilanz Maßnahmenträger 08.07.16 
5.3 Anlage 3 VBP Flächenbilanz-Entwässerung 08.07.16 
5.4 Anlage 4 Geotechnische Stellungnahme BauGrund Süd  09.06.2016 
5.5 Anlage 5 Oberflächenwasserableitung AGP 05.12.16 
5.6 Anlage 6 Freistellungsbescheid Bahnanlagen RPT 15.04.16 
5.7 Anlage 7 FIONA Nachweis Ackerland MLR 06.06.16 
5.8 Anlage 8 Übersichtsplan Externe Ausgleichsmaßnahme Gem. Blönried  08.07.16 
6 Umweltbericht zum VBP Erweiterung Hasengärtlestraße 52+54 - 08.07.16 

 

 

 

 

Rechtskräftige Bebauungspläne

In den Bebauungsplänen ist der Rahmen für die bauliche Nutzung von Grundstücken festgelegt. Die Bebauungspläne können von jedermann ab dem Tag ihrer Bekanntmachung (Rechtskraftdatum) im städtischen Bauamt, Rathaus/Schloss, Hauptstraße 35, Ebene 8 in Aulendorf eingesehen werden. Für Auskünfte und Fragen stehen die Mitarbeiter des Bauamtes den Bauherren und Planungsbüros gerne zur Verfügung.

Die vorhandenen rechtskräftigen Bebauungspläne werden hier zum Abruf angeboten. Diese Online-Bereitstellung ist im Sinne des Bürgerservice als Erstinformation gedacht. 

Bitte beachten Sie, dass diese Online-Informationen nicht die Rechtsverbindlichkeit der Originalpläne ersetzt. Nur die Originalpläne geben im Sinne des Bundesbaugesetzes die gültige Rechtslage wieder.

Name, Rechtskraftdatum
 
Planteil
 
Textteil
 
Achberg 24.01.1984JPG PDF 
Achberg II 14.10.1983 JPG  PDF 
Achberg III 15.10.2010JPG  PDF 
Allewinden - Hasengärtlestrasse 07.06.2000 JPG  PDF 
Allewindenstrasse 01.08.1998JPG  PDF 
Am Bildstock II 28.03.2007 JPG  PDF 
Amberger Strasse Süd 23.12.1970 JPG 
Auf der Steige 27.06.1985 JPG  PDF 
Auf der Steige - Steinenbacher Weg 01.10.1999 JPG  PDF 
Auf der Steige II 09.03.1990 JPG  PDF 
Bändelstock 14.09.1989 JPG  PDF 
Bändelstock II 29.06.1984 JPG  PDF 
Biogasanlage Fassmacherhof 21.12.2012 JPG  PDF 
Booser Strasse 09.12.2006 JPG  PDF 
Dobelmühle 04.09.1986 JPG 
Ebisweilerstrasse / Schützenhausstrasse 02.11.2012 JPG  PDF 
Ferienhaus und Freizeitanlage Tiergarten 04.10.2013 JPG  PDF 
Froschweiheräcker 22.10.1994JPG  PDF 
Froschweiheräcker - Erweiterung 26.11.1987 JPG  PDF 
Galgenbühl 08.02.1994 JPG  PDF 
Gottesacker 20.08.1985 JPG  PDF 
Gottesacker - Erweiterung - Rosenstrasse 11.03.1983 JPG  PDF
Grosser Esch 17.11.2000 JPG  PDF 
Grosser Esch - Erweiterung 14.03.1991 JPG  PDF 
Grosser Esch II 11.08.1993 JPG  PDF 
Grundesch - Rosenstock 13.06.1994 JPG  PDF 
Grundesch Erweiterung 10.10.2014 JPG  PDF 
Grundesch II 22.12.1995 JPG  PDF 
Hasengärtle - Ost 30.04.2008 JPG  PDF 
Hofgarten 09.06.2017 JPG  PDF 
Innenstadt 14.11.2014 JPG  PDF 
Kronenberg 06.07.1993 JPG  PDF 
Kronenberg Süd 22.12.1995 JPG  PDF 
Kronenberg Süd II 20.06.1995 JPG  PDF 
Kurzentrum 18.03.2016 JPG  PDF 
Langwegesch 31.01.2014 JPG  PDF 
Laurenbühl 14.04.1971 JPG  PDF 
Laurenbühl II 22.02.1995 JPG  PDF 
Lohrer Esch 06.03.1998 JPG  PDF 
Mahlweiher 22.07.2008 JPG  PDF 
Michel-Buck-Strasse, Hasengärtlestrasse 26.09.1986 JPG  PDF 
Missionshaus St. Johann 09.01.2001 JPG  PDF 
Ober der Ach 10.11.1987 JPG  PDF 
Ober der Ach - Änderung und Erweiterung 07.11.1998 JPG  PDF 
Oberrauhen 06.03.2015 JPG  PDF 
Oberrauhen Erweiterung I 06.03.2015 JPG  PDF 
Ortsende 31.05.1997 JPG  PDF 
Parkstraße 18.03.2016 JPG  PDF 
Poststrasse 22.11.2002 JPG  PDF 
Rainweg - Booser Strasse 14.10.1998 JPG  PDF 
Riedbach 23.12.2002 JPG  PDF 
Riedweg I 06.03.2015 JPG  PDF 
Riedweg III 07.11.1996 JPG  PDF 
Rugetsweiler 09.09.1964 JPG  PDF 
Rugetsweiler II. Bauabschnitt 24.02.1989 JPG  PDF 
Sandäcker 25.04.1986 JPG  PDF 
Sandäcker II - Gewerbe und Industriepark 19.01.1994 JPG  PDF 
Sandäcker II 1. Änderung 02.11.2012 JPG  PDF 
Sandäcker III - Gewerbe und Industriepark 17.04.1999 JPG  PDF 
Sandweg 06.08.2004 JPG  PDF 
Schiller-, Zeppelin-, Zollenreuter Strasse 12.01.2002 JPG  PDF 
Schönstattzentrum 07.11.1996 JPG  PDF 
Schützenhausstrasse 04.01.2008 JPG  PDF 
Schwalbenweg 14.08.2002 JPG  PDF 
Sportzentrum 25.02.1987 JPG  PDF 
Steinenbacher Weg I 05.06.1984 JPG  PDF 
Steinenbacher Weg II 01.12.1999 JPG  PDF
Talstrasse Erweiterung I 09.05.1998 JPG  PDF 
Tobelesch 09.02.1991 JPG  PDF 
Tobelesch Erweiterung 20.05.2003 JPG  PDF 
Wohngebiet Safranmoos 04.04.2014 JPG  PDF 

Baulinienpläne

Ortsabrundungen

Flächennutzungsplan

Im Flächennutzungsplan sind die Flächen für die bauliche Nutzung von Grundstücken und die vorgesehene künftige Stadtentwicklung festgelegt.

 Darin sind beispielsweise Aussagen zu finden über die geplanten
   - Wohnbauflächen,
   - Gewerbe- und Industriebauflächen,
   - Grünflächen und
   - Verkehrsflächen.

Die zugehörende Begründung erklärt die Ziele der Planung und die Darstellungen im Flächennutzungsplan.