Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Freizeit & Tourismus
Freizeit & Tourismus
Freizeit & Tourismus
Freizeit & Tourismus
Freizeit & Tourismus
Tschore & Rätsch

Volltextsuche

Das Schlossmuseum schließt - der Schloss-Erlebnis-Parcours kommt

Nach 20 Jahren verabschiedet sich am 08. Oktober 2017 das Schlossmuseum Aulendorf.

Die Ausstellung "Alte Spielsachen" und "Kunst des Klassizismus"welche als Zweigmuseum des Landesmuseum Württemberg hier in Aulendorf ausgestellt wurde, geht wieder zurück nach Stuttgart.

Der Schloss-Erlebnis-Parcours als neue Attraktion im Schloss - ab Sommer 2018
Die Schließung des Museums war Ausgangspunkt, ein tagestouristisches Konzept zu erstellen. Ein wesentlicher Teil dieses künftigen Konzeptes wird der sogenannte "Schloss-Erlebnis-Parcours" sein.
Die Ausarbeitung dieses Parcours, der u.a. mit öffentlichen Zuschüssen (LEADER) finanzell gefördert wird, ist bereits in Planung bzw. Ausarbeitung und wird bis Sommer 2018 umgesetzt sein.
Der Parcours soll auf unterhaltsame Weise die reichhaltige Schloss-Geschichte vermitteln. Durch eine spielerisch-erzählerische Form sollen sich Bürger und Gäste "ihr Schloss" inhaltlich erschließen und ein neues Bewusstsein für den historischen Ort erlangen.
Präsentiert werden soll dies nicht "klassisch" über Texttafeln aus der Perspektive eines Historikers, sondern unterhaltsam und leicht zugänglich über eine App mit kurzen Filmsequenzen. Beispielsweise könnte der Besucher im Marmorsaal Zeuge eines Streits zwischen der Schlossherrin und ihrer Zofe werden, der mit zerbrochenem Porzellan endet.

Regelmäßige Führungen und Gruppenführungen zum Kulturdenkmal Schloss Aulendorf werden nach einer kurzen Pause ab November 2017 wieder angeboten. Darüber hinaus ist im Rahmen eines tagestouristischen Konzeptes die Erweiterung der Führungen vorgesehen. Als weiteres "Schloss-Erlebnis" sind Kostümführungen, Kinder und kulinarische Führungen geplant.

Kulturdenkmal Schloß Aulendorf

Die über 800-jährige Geschichte von Schloß Aulendorf spiegelt sich in höchst beeindruckender Weise in der Formen- und Stilvielfalt des heutigen Baukomplexes wider. Die ältesten überlieferten Bauteile der ursprünglichen Burganlage reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Nach dem 30jährigen Krief wandelte sich das mittlerweile wehrhafte Schloss des 16. Jahrhunderts zu einer barocken Residenz. Der krönende Abschluss der baulichen Entwicklung von Schloss Aulendorf, das seine Vorbilder in der zeitgenössischen Schlossarchitektur Frankreichs hatte, bildete die Umgestaltung des Hauptgebäudes zu einem repräsentativen Palais.

Schloß Aulendorf
Schloß Aulendorf - klassizistische Fassade von der Hauptstraße

Schloß Aulendorf stellt aufgrund seines herausragenden und augenfälligen baugeschichtlichen Quellenwertes und des hohen künstlerischen Ranges seiner Einzelbauten ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung dar.

Ungeachtet dessen war die Erhaltung des Schlosskomplexes in jüngster Zeit in Frage gestellt. Eine nicht adäquate Teilnutzung und unterlassende Bauunterhaltung führten zu enormen Bauschäden. Eine besondere Gefahr ging vom Hausschwamm aus, der sich innerhalb weniger Jahre fast in allen Gebäuden ausbreitete. Teilweise war das konstruktive Gefüge bereits so geschwächt, dass zur Sicherung der Substanz Absprießungen erforderlich waren. In einigen Räumen stürzten Teile der Stuckdecken zu Boden. Das gesamte, nahezu leerstehende innere war verwahrlost. Alle Versuche, diesem Verfall entgegenzuwirken, scheiterten an den finanziellen Möglichkeiten des damaligen Denkmaleigentümers. Erst der Übergang der Liegenschaft an das Land Baden-Württemberg im Jahre 1987 machte den Weg frei für unaufschiebbare Rettungsmaßnahmen.

Kulturdenkmal Schloss Aulendorf mit Blick auf den Burgteil (Unterstadt)
Kulturdenkmal Schloss Aulendorf mit Blick auf den Burgteil (Unterstadt)

Da das Land keine unmittelbare Verwendungsmöglichkeit für das Schloss sah, gründete es eigens dafür eine Auffanggesellschaft und übertrug ihr sowohl die weitere Substanzsicherung als auch die Suche nach einer denkmalgerechten Nutzung.

Ein adäquates Nutzungskonzept für den Schlosskomplex Aulendorf konnte schließlich 1992 festgelegt werden. Es gelang, die Stadtverwaltung zur Übernahme der beiden im Kern mittelalterlichen Gebäude zu bewegen und in den Bauten des Barock und des Frühklassizismus ein Zweigmuseum des Württembergischen Landesmuseums einzurichten.

Ein weiteres aus dem 19. Jahrhundert stammendes Gebäude nimmt den neuen Sitzungssaal für den Gemeinderat auf.

Mit dieser ungewöhnlichen Rettungsmaßnahme – nur möglich durch das große finanzielle Engagement des Landes Baden-Württemberg – wurde der Bestand dieses bedeutenden Kulturdenkmals für künftige Generationen gesichert.

Weitere Informationen rund um das Schloss Aulendorf erhalten sie auch unter www.schloss-aulendorf.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag von 14.00 - 18.00 Uhr

Das Museum ist ab Montag 09. Oktober 2017 geschlossen!