Corona Aktuell: Aulendorf

Seitenbereiche

Corona Aktuell

Stufenplan des Landes Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Stufenfahrplan für Baden-Württemberg zur Lockerung der Corona-Verordnung vorgestellt.

Baden-Württemberg geht als Land mit der zweithöchsten Inzidenz bei Covid-19 besonnen und vorsichtig beim Wiederhochfahren der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens vor. Unter folgendem Link hat die Landesregierung ihren sog. Stufenfahrplan in Teilen veröffentlicht: https://stm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/meldung/pid/fahrplan-zur-schrittweisen-lockerung-der-corona-beschraenkungen/

Hauptbereich

Änderungen und Erlass von Corona Verordnungen

Ergebnisse Abstimmung zwischen Kanzlerin Merkel und der Regierungschefs der Länder

Nach der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs am 15.04.2020 informierte die Landesregierung über die weiteren infektionsschützenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Das Ergebnispapier ist beigefügt. Die konkrete Umsetzung in Baden-Württemberg wird nun innerhalb der Regierung festgelegt und soll am Freitag durch eine Änderung der Corona-VO umgesetzt werden.
Hintergrundinformation finden Sie beim SWR https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/swr-extra-corona-in-baden-wuerttemberg-wird-der-lockdown-gelockert-15-04-2020-100.html

Corona-Verordnung private Veranstaltungen
Neu ist die Erlaubnis für der Brautpaar-Tanz auf Hochzeiten, wenn die Tanzfläche so bemessen ist, dass mindestens 25 Quadratmeter zur Verfügung stehen und sichergestellt ist, dass zwischen dem Brautpaar und den anderen Teilnehmern dauerhaft ein Abstand von mindestens 2,5 Metern eingehalten wird.

Corona-Verordnung Sportwettkämpfe
Es können nun auch Wettbewerbe und Wettkämpfe des Breitensports durchgeführt werden (bisher waren diese lediglich im Spitzensport möglich). Zum Anwendungsbereich zählen seit 11.06.2020 auch Schwimm- und Hallenbäder sowie Thermal- und Spaßbäder. Zuschauer sind jedoch nicht zugelassen.

Corona-Verordnung religiöse Veranstaltungen und Bestattungen
Diese wurde bis zum 30. Juni 2020 (bisher: 15.06.2020) verlängert.

Corona-Verordnung Jugendhäuser
Es erfolgte die Ergänzung, dass für den Betrieb von Einrichtungen mit Übernachtungsmöglichkeit die CoronaVO Beherbergungsbetriebe Anwendung findet. Die Gruppengrößen wurden an die Regelungen der CoronaVO angepasst.

Corona-Verordnung Reisebusse
Seit dem 15.06.2020 ist der Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr und von Fernbussen unter Einhaltung von Hygienevorschriften wieder möglich.

Verordnung der Landesregierung über die Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona, in der gültigen Fassung

über die am 23.06.2020 beschlossene und bekannt gegebene Neufassung der Corona-Verordnung, die ab dem 01.07.2020 in Kraft tritt, informieren wir Sie anhand der diesbezüglichen Verlautbarung des Landes wie folgt:

  • Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraf 9.
  • Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
  • Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.
  • Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.
  • Folgende Verordnungen sollen ab dem 1. Juli entfallen. Hier gelten dann die in der neuen Corona-Verordnung festgelegten Regelungen.
    • Vergnügungsstätten
    • Kosmetik und medizinische Fußpflege
    • Beherbergungsbetriebe
    • Freizeitparks
    • Gaststätten
    • Bordgastronomie
    • Veranstaltungen
    • Private Veranstaltungen
    • Indoor-Freizeitaktivitäten
    • Maskenpflicht in Praxen

Ergänzende Hinweise:

  • Aufgrund der grundlegenden Neuordnung der Systematik, kann es keine synoptische Gegenüberstellung zur letzten CoronaVO mehr geben.
  • Zudem werden wir unsere Verordnungsübersicht in den kommenden Tagen fortschreiben bzw. anpassen. Wir informieren alsbald möglich.

Verordnung von Indoor-Freizeitaktivitäten (vom 28.05.2020)

Verordnung Veranstaltungen (vom 29.05.2020)

Verordnung in Beherbergungsbetrieben sowie auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen

Verordnung Maskenpflicht in Praxen (vom 29.05.2020)

Verordnung für Gaststätten vom 18.05.2020

Kurz-Interpretationshilfe Corona-Verordnung für Gaststätten (Gemeindetag BaWü)

Verordnung über Sportstätten in seiner aktuellen Fassung

Verordnung Einzelhandel vom 04.05.2020

Verordnung Friseurbetriebe vom 04.05.2020

Verordnung für Gottesdienste, Beerdigungen 03.06.2020

Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs vom 30.04.2020

Auslegungshinweise Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau zur Corona-Verordnung (Stand 03.05.2020)

Vorsichtige Lockerungen im Bereich von Wirtschaft und Schulen - Zusammenfassung der Verordnung (des SWR)

Kurzfassung Telefonkonferenz der Bundesregierung mit den jeweiligen Landesvertreter vom 15.04.2020

Gemeinsame Empfehlung zur Öffnung von Spielplätzen ab 06.05.2020

 

#gemeinsamgegencorona

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Aulendorferinnen und Aulendorfer,
sehr geehrte Gäste,

die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter kontinuierlich an. In Aulendorf gibt es derzeit 7 bestätigte Fälle. Eine aktuelle Übersicht über die Anzahl der Infizierten in Baden-Württemberg nach Stadt- und Landkreisen finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

Bitte beachten Sie die aufgeführten Maßnahmen und Informationen. Damit leisten wir alle einen Beitrag, dass unsere medizinischen Einrichtungen nicht überfordert werden und die Versorgung für alle, die diese benötigen, sichergestellt werden kann. Auch zeigen wir uns solidarisch mit unseren älteren und kranken Mitbürgerinnen und Mitbürger, die vom Coronavirus besonders gefährdet sind.

Sämtliche Maßnahmen die derzeit zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden, sind hart und für uns alle ungewohnt. Sie sind aber notwendig! Damit soll das Gesundheitssystem nicht überlastet werden und vor allem Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen bestmöglich geschützt werden.

Wir appellieren daher nochmals an die Vernunft jedes Einzelnen und bitten euch dringend:

  • Meidet jegliche Menschenansammlungen und haltet entsprechende Abstände (min. 1,5 m) auch beim Einkaufen ein!
  • Reduziert eure sozialen Kontakte und verzichtet eine Weile darauf, Freunde und Verwandte zu sehen!
  • Trefft euch keinesfalls zum Feiern daheim oder in Gruppen!
  • Kein Händeschütteln, keine Umarmungen! Hände gründlich und öfters mit Seife waschen! In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen!
  • Bleibt bei Verdacht einer Corona-Infektion zuhause und ruft euren Hausarzt an!
  • Unterstützt ältere Menschen in eurer Nachbarschaft (z.B. beim Einkaufen)!

Es ist nur für eine begrenzte Zeit - und je mehr Menschen sich an die Vorgaben halten, desto schneller schaffen wir es, das Virus einzudämmen. Teilt diese Info mit euren Freunden und lasst uns alle dazu beitragen, dass die Zahl der Kranken und Neuinfizierten reduziert werden kann. Wir wissen, dass das nicht leichtfällt – niemand ist gerne alleine. Aber niemand weiß, ob er selbst COVID-19 in sich trägt und so seine Umwelt in Gefahr bringt.

Anpassung der Verordnung im Bereich von Gottesdiensten und weiteren religiösen Veranstaltungen, Ansammlungen und Zusammenkünften sowie Bestattungen

Kultusministerium: Anpassung der Verordnung für Gottesdienste und Bestattungen

Durch die gestrige Änderung von § 3 Abs. 4 CoronaVO sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von Kirchen, Religions- und Glaubensgemeinschaften wieder erlaubt. Die Voraussetzungen für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, unter freiem Himmel sowie bei Todesfällen wurden in Änderung der bisherigen Verordnung für Gottesdienste und Bestattungen berücksichtigt. Sie kann unter https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Religioese+Angelegenheiten abgerufen werden

Verordnung Gottesdienste, Beerdigungen vom 04.06.2020

Maskenpflicht in Baden-Württemberg ab Montag, 27. April

Die baden-württembergische Landesregierung führt ab kommenden Montag, 27. April 2020, eine sogenannte Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr ein.
Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag nach einer Kabinettssitzung mit. Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/maskenpflicht-baden-wuerttemberg-102.html

Erweiterte Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen

Ab dem 27.04.2020 wird die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an den Grundschulen und an weiterführenden Schulen ausgeweitet. Anmeldungen für alle Kindergärten und die Tagespflege müssen bei der Stadtverwaltung, Hauptamt erfolgen.
Hierzu bitte den Anmeldebogen und die Arbeitgeberbescheinigung ausfüllen.
Für die Notbetreuung in den Schulen, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Schule.

Pressemitteilung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Anmeldebogen erweiterte Notbetreuung Kita
Arbeitgeberbescheinigung für die Notbetreuung
Eigenbescheinigung über selbständig/freiberufliche Tätigkeit

Corona im bodo-Verkehrsverbund

Erste Busse mit Trennschutzwänden unterwegs

Mit dem Beginn der Corona-Einschränkungen im Öffentlichen Personennahverkehr mussten der vordere Einstieg sowie der Fahrscheinverkauf im Bus ausgesetzt werden. Ein notwendiger Schritt zum Schutz von Fahrgästen und Fahrpersonal. Nachdem inzwischen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens Lockerungen umgesetzt wurden, soll auch im Omnibusverkehr ein wenig Normalität in den Fahralltag zurückkehren.
Die gute Nachricht ist: Busse, die bereits mit Trennschutzvorrichtungen zwischen Fahrpersonal und Fahrgastraum ausgestattet sind, bieten nun wieder den gewohnten vorderen Einstieg sowie den Fahrscheinverkauf an.

Wieder die vorderen Bustüren nutzen, das Ticket beim Fahrpersonal kaufen – hierfür rüsten die Verkehrsunternehmen im bodo derzeit ihre Busse mit den dafür notwendigen Trennschutzwänden auf. Zu den ersten gehören die Busse des Verkehrsbetrieb Hagmann GmbH & Co. KG mit Sitz in Ravensburg, der im Schussental die Buslinien 20 und 21 betreibt. Auch die Busse von Omnibus Morath im Stadtverkehr Überlingen kamen letzte Woche bereits umgerüstet zum Einsatz. Im bodo gilt also: Ist im Bus eine Trennschutzvorrichtung montiert, sind der vordere Einstieg und der Ticketkauf im Bus wieder möglich.

Ausrüstung von 600 Bussen vorgesehen
Die Ausrüstung der fast 600 Omnibusse im bodo wird einige Zeit beanspruchen. Mit dem jetzigen Start wird der Fahrerverkauf sukzessive eingeführt und auf immer mehr Linien wieder Normalität.

Eine der wichtigsten Aufgabe ist es weiterhin, für den bestmöglichsten Ansteckungsschutz Sorge zu tragen. Das betont auch bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler: „Es ist schon sehr verwunderlich, welches Bild in der derzeitigen Corona-Krise von Bus & Bahn gezeichnet wird. Übertreibungen, Unsachlichkeit und Begriffe wie „Virenschleuder“ sind unnötig und verunsichern Fahrgäste. Jeder Verkehrsunternehmer im bodo geht verantwortungsvoll mit den notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen im ÖPNV um; dazu gehört nun auch der Einbau von Trennvorrichtungen“.

Große Akzeptanz der Mund-Nase-Bedeckung
Da das Einhalten von Mindestabständen im öffentlichen Nahverkehr nicht immer umsetzbar ist, gilt es, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Trennschutzwände heben die bisherigen Hygienegebote als auch die Maskenpflicht nicht auf. „Weiterhin gilt es, in Bus und Bahn sowie möglichst bereits an den Haltestellen Mund und Nase zu bedecken. Unsere Fahrgäste sind hier dankenswerterweise sehr diszipliniert“, so Löffler.

So geht’s – berührungslose Tickets
Die digitalen Fahrscheinangebote im bodo liegen weiterhin im Trend. Die eCard bietet ein kontaktloses Check-in/Check-out Verfahren bei attraktiven Rabatten und schneller Online-Bestellung unter bodo-ecard.de. Bis auf Weiteres erhalten Neukunden die eCard-Gebühr geschenkt.

HandyTicket-Infos und auch die Registrierung in wenigen Schritten bietet die Webseite www.handyticket.de. Beliebt ist auch der Ticketkauf über DB navigator. Viele Möglichkeiten, unabhängig und berührungslos Fahrscheine zu erwerben.

Landesregierung informiert Sie ab sofort auch über die Messenger Dienste "Threema" und "Telegram"

Mit dem neuen Messenger-Service verpassen Sie keine Nachricht mehr. Besonders in der aktuellen Situation sind gesicherte Informationen wichtiger denn je. Die baden-württembergische Landesregierung informiert daher ab sofort aktuell auch über die Messenger-Dienste „Threema“ und „Telegram“. So erhalten Sie wichtige Updates schnell, sicher und direkt auf Ihr Smartphone. Wir nutzen „Threema“ und „Telegram“, weil dort Daten besonders gut geschützt sind. Aus Datenschutzgründen bieten wir den Service nicht über „WhatsApp“ an.

Hilfs- und Unterstützungsangebote

Wir Aulendorfer stehen auch in der Corona-Krise zusammen

Auch in Aulendorf gibt es vielfältige Hilfs- und Unterstützungsangebote für Menschen, die nicht mehr selbst Einkaufen können und keine Angehörigen haben, die dies für sie erledigen. Hier die derzeit bekannten Angebote:

  • Am 15. März wurde die Facebook-Gruppe „We Care – Aulendorf, Bad Waldsee und Umgebung“ gegründet. Seitdem gibt es schon unzählige Hilfsangebote auf der Plattform.
  • Die katholische St. Martins Kirchengemeinde bietet in Aulendorf eine Einkaufshilfe an für diejenigen, die sehr stark eingeschränkt sind. Wer auf dieses Angebot zurückgreifen möchte, kann sich per E-Mail oder telefonisch im Pfarrbüro melden, Telefonnummer: 07525 924000
  • Auch die evangelische Thomasgemeinde Aulendorf bietet Hilfe an. Wer zu den Risikogruppen gehört und seine Wohnung möglichst nicht verlassen sollte, wer Hilfe benötigt, etwa in Form von Einkäufen, der kann sich im evangelischen Pfarramt, Telefonnummer: 07525 2660, melden.
  • Die Landjugend Blönried engagiert sich in ihrer Ortschaft. Melden Sie sich (Montag – Freitag) telefonisch von 9:00 bis 15:00 Uhr über die Mobiltelefon: 0151 50339955. Ihre Einkaufsliste wird dabei telefonisch aufgenommen. Bis 18 Uhr werden Ihnen dann ihre Einkäufe inkl. Kassenzettel direkt an die Haustür gebracht und Sie dürfen bar bezahlen. (Bitte waschen Sie sich nach dem Kontakt mit Bargeld gründlich die Hände!)

Wir danken allen Hilfsbereiten für ihr Engagement!

Steuererleichterung aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Das Coronavirus stellt in vielen Bereichen eine besondere und schwierige Herausforderung dar. So auch bei unseren Gewerbebetrieben, die in naher Zukunft sicherlich vermehrt um Reduzierung der Vorausleistungen bzw. Stundung der Gewerbesteuer bitten.

Auch der Gemeindetag hat hierzu bereits eine umfassende Empfehlung ausgesprochen, die sich an Vorgaben für die Finanzbehörden orientiert. Diese Empfehlung wird auch die Stadt Aulendorf analog umsetzen, wodurch sich folgende Vorgehensweisen ergeben:

Bereich Veranlagung der Gewerbesteuer (Anpassung/Herabsetzung der Gewerbesteuermessbeträge für Vorauszahlungszwecke):
Durch die Auswirkungen des Coronavirus betroffene Steuerpflichtige können Anträge auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrags für Vorauszahlungszwecke stellen. Dies bedeutet, dass Betriebe, die auf Grund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung eine Anpassung ihres Vorauszahlungssolls nach unten anstreben, sich an das Finanzamt zu wenden haben, das den Messbetrag für Vorauszahlungszwecke nach unten anpassen kann. Die Gemeinden sind an diese geänderten Festsetzungen der Gewerbesteuermessbeträge für Vorauszahlungszwecke gebunden (§ 19 Abs. 3 Satz 4 GewStG).

Mit der Anpassung der Messbeträge für Vorauszahlungszwecke, die von den Kommunen dann über eine Anpassung/Herabsetzung der Vorauszahlungen umzusetzen ist (Grundlagenbescheid-Folgebescheid-Verhältnis) wird den Gewerbesteuerpflichtigen bei ihren aktuellen Zahlungspflichten geholfen, so dass es diesbezüglich im Regelfall keiner besonderen Stundungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene bedarf.

Bereich Kasse (Stundung von Gewerbesteuerforderungen)
Für etwaige Stundungs- und Erlassanträge gilt auch im Hinblick auf einen möglichen Zusammenhang mit Auswirkungen des Coronavirus, dass diese bezüglich der Gewerbesteuer an die Gemeinden zu richten sind. Wie bereits unter dem Punkt zum Bereich Veranlagung aufgeführt, können Vorauszahlungsbeträge entsprechend der o.a. Vorgehensweise reduziert werden. Für Anträge auf Stundung von Steuerbeträgen, die auf Abschlusszahlungen für vorausgegangene Erhebungszeiträume (z.B. für 2018) beruhen, können sich die Kommunen an der Vorgehensweise der Finanzämter, orientieren. Die Steuerpflichtigen müssen im Stundungsantrag darlegen, dass die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Steuerpflichtigen auf den Auswirkungen des Coronavirus beruhen. Bei Stundungsanträgen zur Gewerbesteuer können die Kommunen in der Regel auf die Erhebung von Stundungszinsen verzichten (zunächst für drei Monate).

Für alle Bereiche
Als Hilfestellung für anfragende Gewerbetreibende kann das beigefügte Antragsformular ausgehändigt bzw. als Anlage zu einer E-Mail verschickt werden. Wie zuvor ausgeführt, bei der Beantragung einer Anpassung der Vorauszahlung an das jeweilige Finanzamt gerichtet und bei einer Stundung dann an die Stadt Aulendorf adressiert. (Dies ist ein umfassenderes Formular der Finanzbehörden; die zuvor getroffenen Anmerkungen und Vorgehensweisen beziehen sich nur auf die Gewerbesteuer!)

Formular zur Steuererleichterung aufgrund des Coronavirus

Sozial- und Gesundheitsministerium: #pflegereserve –Vermittlungsplattform für Versorgungseinrichtungen

Angesichts der angespannten Situation sind helfende Hände in vielen stationären und ambulanten Einrichtungen mehr als willkommen. Einsatzbereite Pflegekräfte können sich unter Angabe verschiedener Kriterien, zum Beispiel ihrer Qualifikation, möglicher Einsatzbereiche und der gewünschten Arbeitszeit auf #pflegereserve registrieren. Einrichtungen, die weitere Unterstützung benötigen, können anschließend durch Angabe ihrer Präferenzen mit den einsatzbereiten Menschen in Kontakt treten. Mögliche Vertragsschließungen und Verhandlungen finden dann außerhalb der Plattform statt.  

Derzeit befindet sich die Plattform im Aufbau, das bedeutet: Alle einsatzbereiten Pflegekräfte können sich registrieren. In einem nächsten Schritt werden Einrichtungen aller Voraussicht ab der nächsten Woche die Möglichkeit haben, ihren Bedarf zu melden.

Gesucht werden examinierte Alten-, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Pflegehelferinnen und -helfer sowie Angehörige weiterer pflegenaher Gesundheitsberufe.

Weitere Informationen und alle Unterstützungspartner im Land Baden-Württemberg finden Sie unter https://sm.baden-wuerttemberg.de/pflegereserve/

Regelung auf Wochenmärkten

In Abstimmung mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, ergehen folgende Hinweise zum Umgang mit Wochenmärkten:
Wochenmärkte sind nach der derzeitig gültigen CoronaVO ausdrücklich gestattet (§ 4 Abs. 3 Ziff. 2 CoronaVO)

Eine analoge Anwendung von § 4 Abs. 5 CoronaVO (hygienische Mindeststandards für Betriebe und Einrichtungen mit Kundenverkehr in geschlossenen Räumen) ist jedoch sinnhaft. Es sollten insbesondere:

  • ausreichende Abstände zwischen den Marktbeschickern vorgesehen werden,
  • Einzelbedienung eingehalten werden,
  • mindestens 2m Abstand zwischen den Kunden in Warteschlangen eingehalten werden,
  • Gruppenbildung/Ansammlungen von Menschen >2 Personen vermieden werden (vgl. § 3 Abs. 1 CoronaVO)

Auf die vorstehenden Maßnahmen soll an den wesentlichen Zugängen und an den Marktständen selbst hingewiesen werden

Es wird um Kenntnisnahme und Beachtung gebeten.

Beschluss von Bund und Länder vom 22.03.2020

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben folgenden Beschluss gefasst:

Die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend. Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.

Bund und Länder verständigten sich am Sonntag, 22. März 2020 auf weitere Einschränkungen zur Beschränkung sozialer Kontakte.

  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalt der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinische notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen haben eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen.

Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.

Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder danken insbesondere den Beschäftigten im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst und in den Branchen, die das tägliche Leben aufrecht erhalten sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Bereitschaft sich an diese Regeln zu halten, um die Verbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Verordnung

Pressemitteilung der Landeregierung Baden-Württemberg "Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Cororna-Verordnung in Baden-Württemberg"

 

Rechtsverordnung des Landes Baden Württemberg

Aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen in Baden-Württemberg hat die Landesregierung am Freitag, 20. März 2020 eine Rechtsverordnung nach dem Infektionsschutzgesetz beschlossen. Diese gilt sofort und wird das öffentliche Leben für die Menschen in Baden-Württemberg in vielen Bereichen stark einschränken. Die Rechtsverordnung wird an die Gegebenheiten zur Eindämmung von Covid19 laufend aktualisiert und angepasst.

Netzwerke der Integrationsbeauftragten des Bundes

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Widmann-Mauz, finden Sie z.B. mehrsprachige Informationen in 19 Sprachen

  • zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen, Sofort-Hilfen der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige,
  • zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen,
  • Leitlinien von Bund und Ländern zur Beschränkung sozialer Kontakte,
  • zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen,
  • zu weiteren Maßnahmen der Bundesregierung.

Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und gehen auch über Gesundheitsfragen hinaus. Zur Website https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Fragen zu wirtschaftlicher Hilfe - "Soforthilfe Corona"

Auch die baden-württembergische Wirtschaft spürt die Auswirkungen des Coronavirus. Das Wirtschaftsministerium nutzt zur Zeit die etablierten Programme, um betroffene Unternehmen zu unterstützen. Dabei steht es im engen Austausch mit den Unternehmen, den Organisationen der Wirtschaft, den Gewerkschaften und der Bundesagentur für Arbeit.

Richtlinie für die Unterstützung der von der Corona-Pandemie geschädigten Soloselbstständigen, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe ("Soforthilfe Corona") - Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg vom 22.03.2020

Hier erhalten Sie Informationen, Fragen und Antworten auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg

Kontakte für Fragen bezüglich der wirtschaftlichen Situation.
 

Informationen und Hilfesstellungen der IHK
Leitfaden Soforthilfe
Die IHK Bodensee-Oberschwaben hat einen Leitfaden entwickelt, der Schritt für Schritt den Prozess der Antragsstellung erläutert und alle wichtigen Links enthält. Informieren Sie sich, wir beraten und helfen Ihnen gerne.

Hotline „Soforthilfe“
Die IHK Bodensee-Oberschwaben steht Ihnen mit einem Beraterteam speziell für Fragen zur Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg zur Verfügung. Die Hotline ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr erreichbar, Telefonnummer: 0751 409-250.

Liquiditätssicherung und Finanzierungshilfen
Es ist jetzt entscheidend, dass Unternehmen mit Liquiditätshilfen zahlungs- und handlungsfähig bleiben. Bund und Land haben dazu verschiedene Hilfsprogramme auf den Weg gebracht. Die IHK Bodensee-Oberschwaben hat alle nötigen Infos und Kontaktdaten für die Antragstellung dazu.

Allgemeine Hotline zu Corona
Arbeitsrechtliche Fragen, Fragen zur Kurzarbeit, zu Finanzierungshilfen, Lieferketten und Transport etc. beantworten Ihnen ebenfalls die IHK Bodensee-Oberschwaben durch unseren Beraterstab. Bitte wenden Sie sich hierfür an unser Service-Center, Telefonnummer: 0751 409-0 (Montag bis Freitag, 7:30 bis 17 Uhr). Von dort werden Sie an den jeweils richtigen Ansprechpartner für Ihre Frage weiterverbunden.

Homepage
Alle wichtigen und aktuellen Informationen finden Sie jederzeit auf der IHK-Webseite. Die Meldungen werden laufend auf dem aktuellsten Stand gehalten. Dort finden Sie auch Musterformulare und die wichtigsten Anlaufstellen auf einen Blick.


Solidaritätspaket soll Vereine in Not untersützen
Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann: "Wir werden das Ehrenamt nicht im Stich lassen"
Pressemitteilung des Ministeriums Baden-Württembergs für Kulturs, Jugend und Sport

Welche Geschäfte sind geöffnet und welche geschlossen?

Wirtschaftsministerium veröffentlicht Auslegungshilfe zu Ladenschließungen auf Grund der Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat am (20. März) ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und konkretisiert. Die Änderungen traten heute in Kraft. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen ab sofort weitere Einrichtungen und Geschäfte schließen. Das Wirtschaftsministerium hat Auslegungshilfen zur Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften auf Grund der Corona-Verordnung veröffentlicht. Damit wird klargestellt, welche Branchen und Betriebstypen von den infektionsschützenden Maßnahmen betroffen sind und welche weiterhin geöffnet bleiben dürfen.

Handwerk und Dienstleistungen sind grundsätzlich nicht betroffen – es gibt aber Ausnahmen, die sich aus der Rechtsverordnung ergeben. Von Schließungen betroffen ist vornehmlich der Einzelhandel. So müssen unter anderem Autohäuser und Fahrradläden bis 19. April 2020 schließen, nicht jedoch Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, die auf die Reparatur und Wartung spezialisiert sind. Das Ministerium wies darauf hin, dass Einzelhändler, die ihren Laden schließen müssen, z.B. über Hotlines, Online- bzw. Versandhandel oder andere Vertriebswege ihre Waren selbstverständlich weiterhin verkaufen dürften.

Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel. Auch Wochenmärkte, Getränkemärkte, Sanitätshäuser, Apotheken, Bäckereien, Metzgereien, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Lieferdienste und Poststellen sowie Reinigungen bleiben geöffnet.

Die Liste wird von der Landesregierung kontinuierlich aktualisiert und ergänzt. Sie steht auf der Website des Wirtschaftsministeriums zum Download bereit: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus

Die aktuelle Verordnung finden Sie hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/

Unternehmen, Kammern und Verbände können sich mit weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften ab sofort an das E-Mail-Postfach coronaverordnung(@)wm.bwl.de wenden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Silke Walter ( Mobiltelefon: 0162 4117818, E-Mail ) oder an Frau Katja Lumpp ( Mobiltelefon: 0173 3256309, E-Mail )

Übersicht der Branchen ob geöffnet oder geschlossen!

 

Tipps für Eltern

Über den Ausbruch der Krankheit COVID-19, hervorgerufen durch das Coronavirus (SARS-CoV-2), und die Auswirkungen wird aktuell weltweit berichtet. Medienberichte und andere Informationen erreichen auch viele Kinder. Dabei können z.B. Bilder von Menschen in Schutzanzügen und mit Atemmasken bedrohlich wirken. Kinder nehmen den Umgang ihrer Familie sowie ihres sozialen Umfeldes – Freundeskreis, Kindergarten, Schule usw. – mit der aktuellen Situation sehr genau wahr. Eltern und andere Bezugspersonen stehen deshalb vor der Herausforderung, mit ihren Kindern über diese möglicherweise belastende Situation zu sprechen und z.B. häusliche Quarantänen zu organisieren.

Bürgerinformation vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Tipps bei häuslicher Quarantäne

Neuartige Infektionserkrankungen, wie sie das Coronavirus (SARS-CoV-2) hervorruft, verunsichern viele Menschen. Das ist nachvollziehbar, denn die Situation ist ungewöhnlich. Wenn die Krankheit COVID-19 sich darüber hinaus rasch verbreitet und dabei regional gehäuft auftritt, dann beeinträchtigt sie nicht nur die körperliche Gesundheit. Dann kann sie auch psychisch belastend sein.
Mit zunehmender Ausbreitung von COVID-19 fragen sich immer mehr Menschen, was dies für ihren Alltag bedeutet. Eine epidemisch auftretende Krankheit ist sowohl für jede Einzelperson als auch für die Gesellschaft als Ganzes eine Herausforderung und erfordert ein kooperatives, umsichtiges und hilfsbereites Verhalten.

Bürgerinformation für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Der Bürgermeister informiert

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Aulendorferinnen und Aulendorfer,
sehr geehrte Gäste,

die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter kontinuierlich an. Stand Dienstag, 24. März 2020, gibt es im Landkreis Ravensburg 176 bestätigte Fälle. Eine aktuelle Auflistung aller Landkreise und Städte finden Sie hier.
Um die Ausbreitung des Coronaviruses möglichst weitgehend zu verlangsamen sind klare Vorgaben und die Eigenverantwortung jeder Bürgerin und jeden Bürgers notwendig.

Weitergehende Rechtsverordnung der Landesregierung Die Landesregierung hat angekündigt in Abstimmung mit der Bundesregierung eine weitere Rechtsverordnung mit weitergehenden Maßnahmen zu erlassen. Bei Redaktionsschluss des Mitteilungsblattes lag der Inhalt und Wortlaut dieser Rechtsverordnung noch nicht vor. Auf der Homepage der Stadt Aulendorf werden laufend die aktuellen Informationen, Empfehlungen und Hinweise eingestellt.

Rathausbesuch nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich

 

Um die direkten Kontakte zu minimieren und mögliche Ansteckungen zu vermeiden, bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger sich nach Möglichkeit telefonisch oder per Mail an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu wenden. Dringende, nicht aufschiebbare Angelegenheiten können nur nach vorheriger Terminabsprache erledigt werden. Dies gilt für alle städtischen Ämter und Einrichtungen. Sofern kein Ansprechpartner bekannt ist, können Anfragen unter der 07525 9340 vorgenommen werden.

Terminvereinbarung für die Einsichtnahme bei öffentlichen Auslegungen von Bebauungsplänen, Satzungen u.ä
Für die Einsichtnahme von Planunterlagen mit Anlagen und Satzungen vereinbaren Sie bitte ebenfalls einen Termin. Für die

  • öffentliche Auslegung zu Bebauungsplänen, sonstigen Satzungen nach Baugesetzbuch beim Bauamt unter Tel. 934-146 oder 934-149
  • öffentliche Auslegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes bei der Kämmerei unter Tel. 934-123 oder 934-122

Das Rathaus ist telefonisch zu folgenden Zeiten erreichbar:
Montag - Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr
Montag - Mittwoch von 13.30 - 16.00 Uhr
Donnerstags von 13.00 - 18.00 Uhr

Mit den aufgeführten Maßnahmen leisten wir alle einen Beitrag, dass unser medizinischen Einrichtungen nicht überfordert werden und die Versorgung für alle, die diese benötigen, sichergestellt werden kann. Auch zeigen wir uns solidarisch mit unseren älteren und kranken Mitbürgerinnen und Mitbürger, die vom Coronavirus besonders gefährdet sind.

Matthias Burth
Bürgermeister

Was tun bei Verdacht auf eine Corona-Infektion?

Bitte rufen Sie Ihren Hausarzt an und besprechen Sie mit ihm Ihren Verdacht. Sollten Sie keinen Hausarzt haben, rufen Sie bitte den Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer Telefonnummer: 116 117 an. Diese Nummer kann auch am Abend oder an Wochenenden kontaktiert werden.

Zur weiteren Optimierung der Versorgung von Corona-Patienten richtet die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) mit Unterstützung des Medizincampus Bodensee und des Landkreises Ravensburg ab Samstag 4. April eine erste zentrale Fieberambulanz für den Landkreis Ravensburg in Weingarten im Gebäude des Krankenhauses 14 Nothelfer ein.

Der Weg in die Fieberambulanz führt ausschließlich über die Hausärzte oder den Anruf beim Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer Telefonnummer: 116 117.

Werden Sie von ihrem Hausarzt oder durch Anruf beim Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer Telefonnummer: 116 117 an die Fieberambulanz überwiesen, wird dort je nach Symptomen und Krankheitsbild entschieden, ob Sie in häusliche Quarantäne geschickt oder bei schwerem Verlauf stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen.

Alle akut erkrankten Patienten ohne fieberhaften Infekt werden am Wochenende weiter über die KVBW-Notfallpraxis für Erwachsene behandelt. Diese zieht vorübergehend vom St-Elisabethenklinikum in Ravensburg in die Dreiländerklinik um. Adresse: Wilhelm-Hauff-Str. 41 in 88214 Ravensburg. Die Öffnungszeiten sind Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 8 bis 19 Uhr – wie bisher.

Für alle weiteren Fragen rund um Corona steht Ihnen das Bürgertelefon des Landratsamtes zur Verfügung unter Telefonnummer: 0751 85 5050

Coronavirus - Durchführung von Tests

Die Ärzteschaft des Landkreises Ravensburg weist ausdrücklich und eindringlich darauf hin, dass Corona-Tests an der Abstrichstelle nur nach einem vorherigen Hausarztkontakt durchgeführt werden. Folgende Unterlagen sind dabei vorzulegen:

  • Meldebogen
  • Laborauftrag
  • Laboraufkleber
  • Versicherungskarte

Personen ohne diese Unterlagen werden wieder weggeschickt.

Wir bitten um Beachtung!

Matthias Burth
Bürgermeister

Wohin kann ich mich als Bürger wenden?

Für Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr unter Telefonnummer: Telefonnummer: 0711 904 39-555

Auch der Landkreis Ravensburg hat eine Telefonhotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Die Telefonnummer lautet Telefonnummer: Telefonnummer: 0751 85-5050. Dieses istMontag bis Freitag zu den Dienstzeiten durchgehend erreichbar.

Das Infotelefon der gesetzlichen Krankenkassen erreichen Sie unter Telefonnummer: Telefonnummer: 0800 8484-111.

Bitte beachten Sie, dass Sie über diesen Service nur allgemeine Informationen erhalten. Bei einem Verdacht der Infektion mit dem Virus (z.B. Risikogebiet plus Symptome oder Kontakt mit einem Infizierten) ist unbedingt ärztlicher Rat einzuholen.

In diesem Fall muss vorab die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt erfolgen.

Aktuelle Informationen des Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut informiert Sie u.a. über Fallzahlen, Infektionsschutzmaßnahmen und gibt Informationen für Reisende in verschiedenen Sprachen.
Link Robert-Koch-Institut

Informationen des Sozialministeriums auf häufig gestellte Fragen

Das Sozialministerium hat u.a. Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt und gibt Empfehlungen für Reisen nach/aus Italien und andere Länder.
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Corona Virus und Hygienetipps in einfachen Worten und Bilder

Information zum Corona Virus und Hygienetipps in einfachen Worten und Bilder!

Infobereiche

Entdecken Sie Aulendorf

Bürger
Gäste
Bürger
Gäste

Storchennest

Die Aulendorfer BUND-Ortsgruppe hat das Aulendorfer Storchennest umgebaut.

Auf der Homepage www.stoerche-aulendorf.de finden Sie ein Live-Bild vom Nest.

Die Kamera ist online und es wird ein Live-Bild vom Nest gezeigt.

Mehr Informationen

Stadtplan Aulendorf

Der digitale Stadt- & Satellitenplan hilft Ihnen, sich in bei uns besser zurecht zu finden. Ihr gewünschtes Ziel finden Sie mit der Objektsuche schnell und punktgenau.

Durch Betätigen der entsprechenden Schaltfläche im oberen rechten Eck der Karte kann die Vollbildansicht aktiviert werden.

Mehr Informationen

Bürger-Informationssystem

Sie können sich auch direkt über das Bürgerinformationssystem der Stadt Aulendorf über Sitzungstermine, Tagesordnungen und die einzelnen Mitglieder des Gemeinderates informieren.

Außerdem werden die Sitzungstermine in den Schaukästen im Schloss und in den Ortschaften, in der Schwäbischen Zeitung (Lokalausgabe Bad Waldsee-Aulendorf) sowie im aulendorf aktuell bekannt gemacht.

Mehr Informationen

Derzeit liegen uns keine Störungen vor

Stellenangebote

Aulendorf liegt im Herzen Oberschwabens Donau und Bodensee, umgeben von Wiesen, Mooren und Wäldern, an der Oberschwäbischen Barockstraße und an der Schwäbischen Bäderstraße.

Ein Klick und Sie erhalten eine Übersicht der offenen Stellen bei der Stadt Aulendorf.

Mehr Informationen