Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Aulendorfer Fetzel

Volltextsuche

Mietspiegel

Die Stadt Aulendorf hat gemeinsam mit den Gemeinden Altshausen, Amtzell, Aulendorf, Baindt, Fronreute, Horgenzell, Vogt, Wilhelmsdorf und Wolpertswende einen Mietspiegel herausgegeben.

Der Mietspiegel 2015 berücksichtigt die zwischenzeitlich erfolgten Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt und liefert einen aktuellen und transparenten Überblick über das Mietniveau für den nicht preisgebundenen Wohnraum. Er umfasst das Gebiet von insgesamt neun Kommunen und ist gleichzeitig für die einzelnen Städte und Gemeinden anwendbar.

Der Mietspiegel basiert auf Daten, die von Mai 2014 bis Juli 2014 bei knapp 600 Miethaushalten eigens zum Zwecke der Mietspiegelerstellung durch persönliche Interviews gesammelt wurden. Die Miethaushalte für die Erhebung wurden zufällig ausgewählt. Der Mietspiegel wurde mit Hilfe der Regressionsmethode errechnet. Die Erstellung des Mietspiegels wurde von einem Arbeitskreis aus Experten der beteiligten Kommunen begleitet.

Der Mietspiegel 2015 wurde durch das EMA-Institut für empirische Marktanalysen, Waltenhofen 2, 93161 Sinzing erarbeitet und ist ein Mietspiegel im Sinne des § 558c BGB.

Der Mietspiegel gilt ab 01.01.2015.

Die Informationen zum Mietspiegel können hier heruntergeladen oder online unter http://www.mietenberechner.net/lkrav2017/ abgerufen werden.

Rechtliche Grundlagen und Zweck des Mietspiegels

Ein Mietspiegel ist gemäß § 558c BGB eine Übersicht über die in einer oder mehreren Gemeinden üblichen Mieten für nicht preisgebundenen Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage (= ortsübliche Vergleichsmiete). Die ortsübliche Vergleichsmiete setzt sich – entsprechend den gesetzlichen Vorgaben - aus Mieten zusammen, die in den letzten vier Jahren neu vereinbart oder, von Betriebskostenerhöhungen abgesehen, geändert worden sind.

Der Mietspiegel liefert Informationen über ortsübliche Vergleichsmieten verschiedener Wohnungskategorien. Er trägt dazu bei, das Mietpreisgefüge im nicht preisgebundenen Wohnungsbestand transparent zu machen, um Streitigkeiten zwischen Mietvertragsparteien zu vermeiden, Kosten der Beschaffung von Informationen über Vergleichsmieten im Einzelfall zu verringern und den Gerichten die Entscheidung in Streitfällen zu erleichtern. Der Mietspiegel dient ferner der Begründung eines Erhöhungsverlangens zur Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete und der Überprüfung der Angemessenheit gezahlter Mieten.

Anwendungsbereich des Mietspiegels

Der Mietspiegel gilt nur für nicht preisgebundenen Wohnraum im Wohnflächenbereich zwischen 30 m² und 140 m². Aufgrund rechtlicher Bestimmungen fallen nicht in den Anwendungsbereich des Mietspiegels:

  • öffentlich geförderter und anderen Preisbindungen unterliegender Wohnraum (z.B. Sozialwohnungen)
  • Wohnraum, der ganz oder überwiegend gewerblich oder zu Geschäftszwecken genutzt wird
  • Wohnraum in Wohnheimen oder in sonstigen Heimen, bei denen die Mietzahlung zusätzliche Leistungen abdeckt (z.B. Betreuung und Verpflegung)

Darüber hinaus ist der Mietspiegel nicht unmittelbar anwendbar für Wohnraum, der bei der Datenerhebung nicht erfasst wurde:

  • möbliert oder teilmöbliert vermieteter Wohnraum (ausgenommen Ausstattung mit Einbauküchen und Einbauschränken)
  • Dienst- oder Werkswohnungen, die an ein Beschäftigungsverhältnis gebunden sind
  • Einzelzimmer, die Teil einer kompletten Wohnung sind

Mietbegriff

Bei den im Mietspiegel ausgewiesenen Mietpreisen handelt es sich um die Netto-Kaltmiete in Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Darunter versteht man den Mietpreis ohne sämtliche Betriebskosten gemäß § 2 Betriebskostenverordnung.

Nicht enthalten sein dürfen somit:
Laufende öffentliche Lasten des Grundstücks (Grundsteuer), Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung, der zentralen Heizung und Warmwasserversorgung, des Aufzugs, der Straßenreinigung, der Müllabfuhr, des Hausmeisters, der Hausreinigung und der Gartenpflege, der Hausbeleuchtung, der Schornsteinreinigung, der hausbezogenen Versicherungen, der laufenden Kosten für Kabelfernsehen bzw. Gemeinschaftsantenne und der sonstigen laufenden Betriebskosten.

Die Miete für eine Garage bzw. einen Stellplatz oder etwaige Möblierungs- und Untermietzuschläge sind in der Nettomiete ebenfalls nicht enthalten, ebenso nicht evtl. Anteile für Schönheitsreparaturen. Mietverträge sind in der Praxis unterschiedlich gestaltet.

Sind Betriebskosten in der Mietzahlung enthalten (= Brutto-/Inklusivmiete oder Teilinklusivmiete), muss der geleistete Mietbetrag vor der Anwendung des Mietspiegels um die entsprechend enthaltenen Betriebskosten bereinigt werden.

Liegenschaften

Franz Gieger

07525 934307
07525 934103
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr