Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wirtschaft & Energie
Wirtschaft & Energie
Wirtschaft & Energie
Aulendorf. Freizeit erleben.
Wirtschaft & Energie

Volltextsuche

Aktivitäten und Projekte

Die Aktivitäten der städtischen Energiepolitik haben sich seit 2006 durch viele Projekte und Maßnahmen in Form von kontinuierlichen Energie- und CO2-Einsparungen sehr positiv ausgewirkt. Viele städtische Liegenschaften wurden bereits nach energetischen Standards erneuert. Bei den laufend durchgeführten Straßensanierungsmaßnahmen wird auf energiesparende Beleuchtungskörper umgestellt. Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter, des Technik- und Vereinspersonals sowie die Ausbildung von Juniorklimaschutzmanagern in den Schulen fördern ein bewusstes Verbraucherverhalten, um die Energiekennzahlen im Strom- und Wärmebereich zu verbessern.

Die städtischen Bemühungen im Klimaschutz wurden 2013 erstmals in einem energiepolitischen Arbeitsprogramm (EPAP) zusammengestellt. Das Maßnahmenprogramm enthält Maßnahmen, die sich auf auf alle sechs Handlungsfelder des EEA-Prozesses beziehen:

  • Entwicklungsplanung, Raumordnung
  • Kommunale Gebäude, Anlagen
  • Ver- und Entsorgung
  • Mobilität
  • Interne Organisation
  • Kommunikation, Kooperation

Die EPAP-Maßnahmen wurden 2015 als Handlungsleitfaden für das Engagement der Stadt im Bereich des Klimaschutzes und der Energieeffizienzsteigerung bis zum Jahr 2025 fortgeschrieben. Das Arbeitsprogramm dient durch die Festlegung von Zuständigkeiten und Umsetzungszeiten als dynamisches Planungs- und Managementinstrument auch der Verwaltung zur Steuerung des EEA-Prozesses.

Die im Arbeitsprogramm enthaltenen haushaltswirksamen Maßnahmen werden den Gremien und Organen im Rahmen ihrer haushaltsrechtlichen Zuständigkeiten zur Beratung und Entscheidung im Laufe des jeweiligen Planungsjahres entsprechend vorgelegt.

Straßenbeleuchtung - LED-Austausch-Maßnahmen

Seit 13. April 2015 dürfen Quecksilberdampflampen (HQL) und Natriumniederdrucklampen aufgrund ihrer schlechten Energiebilanz und zur Reduzierung der Schadstoffbelastung nicht mehr neu in Umlauf gebracht werden, HQL-Bestandsleuchten dürfen aber noch weiter betrieben werden. Die gesetzliche Grundlage dafür ist wie beim Glühlampen-Verbot die EuP-Richtlinie (Ökodesign-Richtlinie) und die darauf basierende EG-Verordnung Nr. 245/2009 der Europäi-schen Kommission vom 31.10.2009. Mit dem Verbot sollen vor allem der Stromverbrauch re-duziert und die CO2-Emissionen gesenkt werden.

Im Gegensatz zur Glühlampe kann in eine HQL-Leuchte nicht einfach ein anderes Leuchtmittel eingesetzt werden, hier muss die gesamte Leuchte ausgetauscht werden. Aufgrund der Lebensdauer und des Einsparpotentials ist die LED-Technik heute die wirtschaftlichste und zukunftsfähigste Technologie als Ersatz für die nicht mehr zulässigen HQL-Lampen.

Zum Jahresende 2015 waren auf dem Gemarkungsgebiet Aulendorf insgesamt 1.563 Straßen-beleuchtungslichtpunkte installiert, davon werden noch rund 1.000 Leuchten mit herkömmlichen Leuchtmitteln betrieben. Seit 2012 hat die Stadt Aulendorf mit der energetischen Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik begonnen. Bis heute wurden ca. 206 Alt-Leuchten bereits mit LED-Technik ersetzt. Die Verbräuche haben sich seit 2010 aufgrund von LED-Austauschmaßnahmen und Energieeinsparmaßnahmen von 450.000 kWh/a auf 350.000 kWh/a deutlich reduziert.

Für die Umrüstung der herkömmlichen Straßenbeleuchtung in LED-Technik nimmt die Stadt Aulendorf am Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) teil. Im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung wird der LED-Austausch gefördert, um nachhaltig Energie zu sparen und den Ausstoß von Treibhausgasen dauerhaft zu senken.

Die Maßnahmen werden gefördert durch:

Bisherige Aktivitäten und Maßnahmen

Die bisherigen Aktivitäten und Maßnahmen der Stadt sind hier auszugsweise in zeitlicher Reihenfolge aufgeführt:

  • 2016 Stadtentwicklungskonzept (ISEK)
  • 2016 Mobilitäts- und Verkehrskonzept
  • 2015 Energie- und Klimaschutzkonzept
  • 2015 Energiepolitisches Arbeitsprogramm
  • 2015 Energiekonzeption Kläranlage
  • 2015 Lärmaktionsplan
  • 2015 Beschaffungsrichtlinie(klimaschonender und nachhaltiger Beschaffungsprozess)
  • 2015 Leitfaden "Klimaschutzgerechtes Bauen"
  • 2014 Re-Zertifizierung mit einer Bewertung von 65%
  • 2014 Stadtentwicklungskonzept (ISEK) - Beauftragung
  • 2013 Energieleitbild
  • 2013 Energiepolitisches Arbeitsprogramm
  • 2012 Energiepolitisches Arbeitsprogramm
  • 2012 Internes Audit 2012
  • 2010 Erst-Zertifizierung mit dem Ergebnis von 62%
  • 2009 Jährliche Erstellung von Energieberichten ab 2009
  • 2009 Energiepolitisches Arbeitsprogramm
  • 2009 Ist-Analyse
  • 2006 Beschluss zur Teilnahme am EEA-Prozess
  • 2001 Vertrag über unabhängige Energieberatung in Form einer Außenstelle der Energieagentur im Rathaus