Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Themenschwerpunkt: Generation 60 Plus
Themenschwerpunkt: Generation 60 Plus
Themenschwerpunkt: Generation 60 Plus
Themenschwerpunkt: Generation 60 Plus
Themenschwerpunkt: Generation 60 Plus

Volltextsuche

Kulturdenkmal Schloß Aulendorf

Die über 800-jährige Geschichte von Schloß Aulendorf spiegelt sich in höchst beeindruckender Weise in der Formen- und Stilvielfalt des heutigen Baukomplexes wider. Die ältesten überlieferten Bauteile der ursprünglichen Burganlage reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Nach dem 30jährigen Krief wandelte sich das mittlerweile wehrhafte Schloss des 16. Jahrhunderts zu einer barocken Residenz. Der krönende Abschluss der baulichen Entwicklung von Schloss Aulendorf, das seine Vorbilder in der zeitgenössischen Schlossarchitektur Frankreichs hatte, bildete die Umgestaltung des Hauptgebäudes zu einem repräsentativen Palais.

Schloß Aulendorf
Schloß Aulendorf - klassizistische Fassade von der Hauptstraße

Schloß Aulendorf stellt aufgrund seines herausragenden und augenfälligen baugeschichtlichen Quellenwertes und des hohen künstlerischen Ranges seiner Einzelbauten ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung dar.

Ungeachtet dessen war die Erhaltung des Schlosskomplexes in jüngster Zeit in Frage gestellt. Eine nicht adäquate Teilnutzung und unterlassende Bauunterhaltung führten zu enormen Bauschäden. Eine besondere Gefahr ging vom Hausschwamm aus, der sich innerhalb weniger Jahre fast in allen Gebäuden ausbreitete. Teilweise war das konstruktive Gefüge bereits so geschwächt, dass zur Sicherung der Substanz Absprießungen erforderlich waren. In einigen Räumen stürzten Teile der Stuckdecken zu Boden. Das gesamte, nahezu leerstehende innere war verwahrlost. Alle Versuche, diesem Verfall entgegenzuwirken, scheiterten an den finanziellen Möglichkeiten des damaligen Denkmaleigentümers. Erst der Übergang der Liegenschaft an das Land Baden-Württemberg im Jahre 1987 machte den Weg frei für unaufschiebbare Rettungsmaßnahmen.

Kulturdenkmal Schloss Aulendorf mit Blick auf den Burgteil (Unterstadt)
Kulturdenkmal Schloss Aulendorf mit Blick auf den Burgteil (Unterstadt)

Alte Spielsachen

In der ehemaligen Bibliothek im Erdgeschoß des Schlosses wird die Spielzeugsammlung gezeigt. Den ältesten Sammlungsteil bilden die Puppen, von denen einige noch der Zeit des Barock angehören. Viele der historischen Puppen stammen aus dem Besitz der bekannten Ludwigsburger Schriftstellerin Tony Schumacher.

Künstlerisches Spielzeug aus Holz dokumentiert die Reformbewegung vom Beginn unseres Jahrhunderts. Bau- und Experimentierkästen, Dampfmaschinen und Antriebsmodelle repräsentieren den weiten Bereich des technischen Lehrspielzeugs, das Kenntnisse der Naturwissenschaften und der Technik vermitteln sollte.

Der umfangreichste Sammlungsteil ist jedoch das Eisenbahnspielzeug. Die Ergzeugnisse der namhaften württembergischen Hersteller setzen hier besondere Akzente.

Hutladen Biedermeier
Hutladen Biedermeier
Puppenküche Mitte 19. Jahrhundert
Puppenküche Mitte 19. Jahrhundert

Kunst des Klassizismus

Das Schloß bietet einen idealen Rahmen für Kunstwerke des Klassizismus, denn seine Repräsentationsräume, Treppenhaus, Musiksalon, und Marmorsaal stammen aus dieser Zeit. Deren kühle und elegante Atmosphäre ergibt sich aus den klaren Linien und einer strengen, von der Antike geprägten Ornamentik. Hierin zeigt sich der neue Geschmack.

Marmorsaal im Schloß
Marmorsaal im Schloß
Marmorsaal im Schloß
Marmorsaal im Schloß

Da das Land keine unmittelbare Verwendungsmöglichkeit für das Schloss sah, gründete es eigens dafür eine Auffanggesellschaft und übertrug ihr sowohl die weitere Substanzsicherung als auch die Suche nach einer denkmalgerechten Nutzung.

Ein adäquates Nutzungskonzept für den Schlosskomplex Aulendorf konnte schließlich 1992 festgelegt werden. Es gelang, die Stadtverwaltung zur Übernahme der beiden im Kern mittelalterlichen Gebäude zu bewegen und in den Bauten des Barock und des Frühklassizismus ein Zweigmuseum des Württembergischen Landesmuseums einzurichten.

Ein weiteres aus dem 19. Jahrhundert stammendes Gebäude nimmt den neuen Sitzungssaal für den Gemeinderat auf.

Mit dieser ungewöhnlichen Rettungsmaßnahme – nur möglich durch das große finanzielle Engagement des Landes Baden-Württemberg – wurde der Bestand dieses bedeutenden Kulturdenkmals für künftige Generationen gesichert.

Weitere Informationen rund um das Schlossmuseum Aulendorf erhalten sie auch unter www.schloss-museum.de

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag:
13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag:
10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Geschlossen am:
24./25./26.12., 31.12., 01.01.,
23./26.02.2017
14.04.2017
19./20.08.2017

Eintrittspreise

Erwachsene 3,50 €
Ermäßigte 2,50 €
Familie 8,00 €
Gruppen ab 8 Pers. 2,50 €
Schulklassen 1,00 €

Führungen auf Anmeldung 30,00 € (bis max. 30 Personen).
Auf Anfrage auch an Ruhetagen möglich.