Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Leben & Wohnen
Aulendorfer Fetzel

Volltextsuche

Schule am Schlosspark (Werk- und Realschule)

Die Schulsozialarbeit versteht sich als Orientierungs- und Chancengeber für die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule. Träger der Schulsozialarbeit sind die Stadt Aulendorf, das Landratsamt Ravensburg und das CJD Bodensee-Oberschwaben.  

1. Ziel der Schulsozialarbeit
Ziel der Schulsozialarbeit ist die soziale und berufliche Integration benachteiligter Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule.Dieses Ziel soll erreicht werden über den Aufbau und die Stabilisierung von

  • Eigenverantwortung und Selbständigkeit
  • sozialen Kompetenzen (Veränderung der Kommunikationsstruktur, Verringerung der Gewalt)
  • demokratischen Strukturen
  • Motivation zur Berufsfindung

Die Schulsozialarbeit kooperiert mit den Schülerinnen und Schülern, mit den betreffenden Lehrerinnen und Lehrern, sowie den Eltern der Schüler, um dieses Ziel zu erreichen.

2. Maßnahmen

2.1. Einzelfallhilfe und Beratung

  • informelle Beratung
  • Beratungsangebot für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern in der offenen Sprechzeit und nach Vereinbarung (auch Hausbesuche)
  • Krisenintervention bei verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern
  • Vermittlung an und Kooperation mit verschiedensten Beratungsstellen, dem Jugendamt und Ärzten

2.2. Sozialpädagogische Gruppenangebote

  • Schulsache Ausbildung und Beruf!, Klassenstufe 5-7, beispielsweise Sozialtraining und Benimmtraining
  • Bewegungstraining mit der Klassenstufe 7
  • Organisation und Durchführung themenspezifischer Projekte wie die Sozialpraktikumswoche der Klasse 8
  • Planung und Durchführung ein- und mehrtägiger erlebnispädagogischer Maßnahmen.

2.3. Übergang von der Schule in die Arbeitswelt; Schulsache Ausbildung und Beruf!

  • Berufsvorbereitung in Unterrichtseinheiten und Seminaren
  • Bewerbungstraining, Profil AC
  • Individuelle Beratung zum Thema Übergang Schule-Beruf  

2.4. Angebote der Offenen Jugendarbeit

  • Organisation und Koordination des offenen Jugendtreffs an der Schule/Spieleverleih (alle Schularten, Klassenstufen und Schüler)
  • Offenes Freizeitangebot; Sportangebot für Jungen aller Klassenstufen der Werkreal- und Realschule
    Internationales Jugendprogramm    

3. Kooperationen

3.1. Kooperation innerhalb der Schule

  • Teamarbeit, Teamabsprachen mit der Beratungslehrerin Frau Leiding wöchentlicher „jour fix“ mit der Beratungslehrerin und der Schulleitung
  • Präsenz im Lehrerzimmer in der großen Pause, Informationsaustausch, Kooperationen-
  • Teilnahme an Klassen- und Schulkonferenzen
  • Mitarbeit bei schulischen Veranstaltungen
  • Teilnahme an Elternabenden und Elternbeiratssitzungen
  • Teilnahme an ausgewählten Fortbildungsveranstaltungen
  • Anleitung von Praktikanten  

3.2. Kooperation außerhalb der Schule

  • Zusammenarbeit mit der Schule für Erziehungshilfe, der Förderschule, mit dem Hör-Sprachzentrum, Berufsschulen, Institutionen, Ämtern, Vereinen, usw.
  • Vernetzung im Gemeinwesen entsprechend den strukturellen Voraussetzungen; Sprecher des AKA (Aktiv in Aulendorf)
  • "Regionale AG Schulsozialarbeit" Landkreis Ravensburg
  • Zusammenarbeit mit dem AK Jungen des Landkreises Ravensburg  

3.3. Öffentlichkeitsarbeit

  • Präsentation der Schulsozialarbeit in Arbeitskreisen, Gremien und der Presse

Ansprechpartner Jugendarbeit bei der Stadt Aulendorf

Wilma Hensler
Zimmer 604
07525 934-108
07525 934-103
E-Mail schreiben

Formular Jugendförderung

aha - Tipps & Infos für junge Leute